Schutzmaßnahmen bei Kursen wegen Covid 19Schutzmaßnahmen bei Kursen wegen Covid 19

Schutzmaßnahmen bei Kursen wegen Covid 19

Voraussetzungen zur Teilnahme am Erste Hilfe Kurs

  • Menschen mit Atemwegssymptomen (Husten, Schnupfen, etc.) dürfen nicht am Lehrgang teilnehmen. 
  • Bei jedem Teilnehmenden wird  vor Betreten des Schulungsraums, die Temperatur gemessen. 
  • Sobald die gemessene Temperatur des Teilnehmenden höher als 37,4°C liegt, kann der Teilnehmende nicht am Lehrgang teilnehmen und muss umgehend das Gebäude verlassen.
  • Jeder Teilnehmende soll 3-4 FFP2-Masken mitzuführen.
  • Jeder Teilnehmende muss sich bereit erklären, während des gesamten Kurses  eine FFP2-Maske zu tragen und sie bei Durchfeuchtung zu wechseln. 
  • Vor jedem Betreten des Hauses (auch nach den Pausen) desinfiziert sich jede Person die Hände.

Abstandsregelung

  • Es stehen 5 qm Platz pro Teilnehmenden zur Verfügung, somit maximale Teilnehmendenzahl von 14 Personen im Schulungsraum
  • Ein Abstand zueinander (sitzend und stehend) von mindestens 1,5 Meter ist in allen Räumlichkeiten der Schulung und vor dem Gebäude einzuhalten.

Zusätzliche hygienische Maßnahmen zur  Kursdurchführung von Seiten des DRK

  • Vor Beginn des Kurses erfolgt  eine vollständige Desinfektion aller Kontaktflächen mittels eines Flächendesinfektionsmittel.
  • In allen Räumen befinden sich zur eigenständigen Benutzung der Teilnehmenden Händedesinfektionsmittelspender und Anleitungen für hygienische Händedesinfektion.  
  • In den sanitären Anlagen befinden sich zusätzlich antiseptische Seife,  Einmalhandtücher und ein entsprechender Abwurf, Desinfektionsspender mit einem Flächendesinfektionsmittel speziell für Toilettenoberflächen und Toilettenbrillen. 
  • Zur Durchführung der praktischen Übungen liegen ausreichend Einmalhandschuhe aus Nitrit in allen Größen vor. 
  • Der Schulungsraum wird während des Kurses regelmäßig gelüftet.

 Datenerfassung

  • Die Teilnehmenden übermitteln dem Dozenten, neben den vorab bei Anmeldung mitgeteilten Teilnehmendendaten, die Privatanschrift sowie eine Emailadresse und Telefonnummer, unter der der Teilnehmende am Wohnort erreichbar ist.
  • Der für das Ausfüllen und die  Unterschrift der Teilnehmendenunterlagen verwandte  Kugelschreiber wird jedem Teilnehmenden mitgegeben.

 Datenerhebung

Im Falle einer durch die Gesundheitsämter nachvollziehbaren Infektionskette sind wir auf Grundlage § 9 Abs. 4 Infektionsschutzgesetz (IfSG) verpflichtet, dem Ordnungsamt der Stadt Duisburg bzw. dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen die Daten aller Teilnehmenden umgehend auszuhändigen, die mit einer vom Gesundheitsamt erfassten Person mit bestätigter CoVid19-Erkrankung Kontakt 1. Grades (länger als 15 Min.) hatte. Die Personen werden anschließend durch das Gesundheitsamt zur Testung aufgefordert.

Praktische Übungen

  • Bei der Durchführung der Schulung wird weitestgehend auf Methoden verzichtet, die den Abstand zwischen den Teilnehmenden verringern.
  • Während der praktischen Übungen, bei denen ggf. Kontaktflächen kontaminiert werden oder der Mindestabstand übungsbedingt nicht eingehalten werden kann, gelten die vorgegebenen besonderen Schutzmaßnahmen. Diese sind detailliert dem ausgehängten Hygienekonzept zu entnehmen.

 Abschluss-Maßnahmen

  • Zum Lehrgangsabschluss erhalten alle Teilnehmenden ein Zertifikat in A4-Schutzfolie überreicht. Der Dozent trägt hierbei Handschuhe.
  • Die Teilnehmenden verlassen den Schulungsraum  einzeln und ohne Gruppenbildung .
  • Nach Verlassen der Räumlichkeiten durch die Lehrgangsteilnehmenden erfolgt  eine vollständige Desinfektion aller Kontaktflächen und Gegenstände 
  • Die Desinfektion wird dokumentiert.